Noch keine Kommentare

Frauenfrühstück mit Tiefgang: Unsere Worte haben Macht

 

Frauen der Gemeinde und Besucherinnen – darunter einige Frauen, die durch ihre häufige Teilnahme schon längst zu Freundinnen geworden sind – trafen sich im November 2017 wieder zu einem Frauenfrühstück.  

Das Frauenfrühstück ist viel mehr als der Name verrät

Selbstverständlich wurde gegessen und das Buffet war großartig: Ob afrikanische Eierspeise, arabisches Gebäck, portugiesische Leckereien, regionale Speisen – das Angebot sprach mal wieder für die Kreativität und Künste der Teilnehmerinnen aus verschiedenen Nationen…

Die Frauen kommen nicht nur zum Schlemmen und zum Schnacken zusammen

Es gibt auch eine Zeit, in der unser großartiger Gott durch Lobpreislieder angebetet wird und eine Frau die anderen Frauen an einem Thema, das ihr auf dem Herzen liegt, teilhaben lässt.

Im Lobpreis kam bei diesem Frauenfrühstück in besonderer Weise zum Ausdruck, dass wir trotz unserer unterschiedlichen Nationalitäten nur EINEN Gott anbeten und uns der Lobpreis für unseren Herrn – egal in welcher Sprache – miteinander verbindet. Das Lobpreisteam hatte nämlich das Lied „Gott ist so gut, Gott ist so gut, ist so gut zu mir“ mit deutschem, englischem, griechischem, spanischem, portugiesischem und französischem Text vorbereitet, so dass beim Gesang der vereinten Herzen unser Herr Jesus in den Mittelpunkt des Treffens rückte.

Die wunderschönen, extra angefertigten Liederhefte wiesen auf das Thema dieses Frühstücks:

„Worte haben Macht, sie können über Leben und Tod entscheiden.“ Sprüche 18, 21

Die Bibel sagt uns sehr viel über die Worte, die wir sprechen. Als Kinder Gottes nach seinem Ebenbild geschaffen, haben unsere Worte ebenso schöpferische Kraft. Mit unseren Worten können wir segnen und das Gute hervorholen, aber leider auch zerstören. Nicht nur, das schlechte Worte Herzen und Seelen verletzten, sie können Segen, Hoffnung, Liebe und vieles mehr töten.

Viele Bibelverse verdeutlichen die Auswirkungen unseres Redens und Jesus selbst sagte, dass wir über jedes unnütze Wort Rechenschaft ablegen müssen.  (Matthäus 12, 36-37)

Wie gut, dass das Thema zum Nachdenken anstieß und jede Frau sich bewusst entscheiden konnte, zukünftig noch oder wieder mehr auf ihre Worte zu achten.

Die Schrift gibt uns hervorragenden Rat und Wegweisung dafür:

Epheser 4,29
„Kein böses Wort darf über eure Lippen kommen.
Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein;
dann werden eure Worte denen, an die sie gerichtet sind, wohltun.“

Kolosser 4,6
„Eure Worte sollen immer freundlich und mit dem Salz der Weisheit gewürzt sein.
Dann werdet ihr es auch verstehen, jedem, der mit euch redet, eine angemessene Antwort zu geben.“

Sprüche 16,24
„Freundliche Worte sind wie Honig; süß für den Gaumen und gesund für den ganzen Körper.“

Johannes 6,63
„Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben.“

Matthäus 5,9 
„Glücklich zu preisen sind die, die Frieden stiften;
denn sie werden Söhne/Töchter Gottes genannt werden.“

Wir wollen uns für das LEBEN in unseren Worten entscheiden und den Frieden Gottes als seine Kinder verkünden.

Eure Efty

Einen Kommentar posten