Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Katja bei YWAM

Hallo, ich bin Katja (20 Jahre) und habe das letzte halbe Jahr eine DTS (Discipleship Training School) bei YWAM (Youth With A Mission) in Herrnhut gemacht.

Nach meinem Schulabschluss im letzten Jahr wollte ich gerne reisen und etwas mit Gott erleben. Deswegen entschied ich mich für eine DTS, die aus einer Jüngerschaftsschule und einem Auslandsaufenthalt besteht.

In dem 12wöchigen Schulblock wuchsen meine Mitschüler, die aus über 20 verschiedenen Nationen kamen, und ich darin, unsere Identität in Gott zu erkennen und seine Stimme zu hören. Die vielen Gastprediger lehrten uns über Themen wie Vergebung, Evangelisation, Dienerschaft, geistliche Kampfführung und den Heiligen Geist. Mir persönlich gefielen die Einzelgespräche mit den Mitarbeitern sowie die Zeit in den Kleingruppen am besten, da man für einander beten konnte, tiefe Freundschaften entstanden und jedem dort geholfen wurde, wo er Schwierigkeiten hatte.
Es fiel mir nicht leicht, Gott immer wieder an mir arbeiten zu lassen, das Zusammenleben mit vielen Menschen unterschiedlichster Nationen sowie weit von zu Hause weg zu sein. In dieser Zeit segnete mich Gott jedoch mit Freundschaften und zeigte mir immer mehr, wer ich in ihm bin.

Nach einer kurzen Vorbereitungszeit mit meinem Outreachteam, das aus 13 aufgeregten jungen Erwachsenen bestand, ging es dann für 10 Wochen auf die Philippinen. Dort erlebte ich Gott mehr als je zuvor. Im Nachhinein kann ich sehen, dass ich noch nie so abhängig von Gott war wie in dieser Zeit. Gott ließ unser Team nie im Stich und versorgte uns immer mit Allem. Während wir viel auf den Philippinen herum reisten, evangelisierten wir, arbeiteten auf einem Weihnachtscamp für Kinder mit, halfen beim Wiederaufbau einer Kirche, verteilten Lebensmittel und leiteten viele Jugendstunden. Gott tat viele Wunder und sprach sehr genau zu uns.

Abschließend kann ich sagen, dass diese Reise die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens war und es sich total gelohnt hat. Mir ist während dieser 10 Wochen immer bewusster geworden, dass wir nicht alles aus unserer eigenen Kraft schaffen können und das auch gar nicht möglich ist. Wir können Gott zu 100% vertrauen. Wenn wir auf seine Stimme hören und uns von ihm abhängig machen, wird er sich zu uns stellen und uns dafür reich beschenken.