Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Raus aus dem Alltag, rein in den Thronsaal

 

Ein Rückblick auf die Worshipkonferenz 2018 im CZH

Nach viel Planung und Vorfreude, ging am Donnerstagabend die Worshipkonferenz endlich los. Viele Teilnehmer kamen direkt von der Arbeit, von zu Hause oder vom Einkaufen, aus dem Alltag eben, in die Gemeinde zur ersten Session. Wir waren so froh, dass unsere Freunde Matt Gilman und Corey Stark wieder zu uns gekommen sind und gleich am ersten Abend durften wir die Gegenwart Gottes in dem starken Lobpreis und in dem Auftakt der dreiteiligen Predigtreihe von Corey Stark über den Himmel, erleben.

Diese Erfahrung, aus dem Alltag in die spürbare und erfahrbare Gegenwart Gottes, in seinen Thronsaal, zu kommen, war die Kernaussage dieses Wochenendes. Durch das Opfer Jesu sind wir berechtigt schon heute in den Thronsaal Gottes zu kommen, einzustimmen in den ewigen Lobpreis, seine Herrlichkeit zu sehen und dadurch verändert zu werden. In seinem Thronsaal lernen wir das Wesen, die Heiligkeit und die Schönheit in ihrer Tiefe kennen und je mehr wir ihn verstehen, desto stärker brennt in uns der Wunsch, dass sein Königreich kommt und sein Wille geschieht wie im Himmel so auf Erden. Deshalb gehören Lobpreis und Gebet untrennbar zusammen, denn das Eine entfacht und nährt das Andere.

Diese Konferenz hat uns ganz neu an den Herzschlag Gottes geführt: er ist heilig, souverän und unvergleichlich schön, und gleichzeitig hat er eine leidenschaftliche Liebe und eine Sehnsucht nach uns! Er offenbart sich uns im Lobpreis und wir dürfen uns ihm nahen und in seinen Thronsaal kommen. Er wünscht sich Freunde – Menschen die sein Herz kennen, ihn lieben, ihn verherrlichen und für seinen Willen im Gebet einstehen.

Dieses königliche Priestertum ist das größte Vorrecht, das wir besitzen. Wir dürfen Gottes Herrlichkeit, Liebe und Heiligkeit schauen und mit ihm zusammenarbeiten sein Königreich auf die Erde zu bringen. Er möchte mit uns zusammen sein und bereitet uns schon jetzt eine Wohnstätte für die Ewigkeit. Eines Tages wird er wiederkommen und seinen Thron auf der Erde etablieren:

„Nichts wird je wieder unter einem Fluch stehen. Denn der Thron Gottes und des Lammes wird dort sein, und seine Diener werden ihn anbeten. Und sie werden sein Gesicht sehen, und sein Name wird auf ihren Stirnen geschrieben stehen. Und es wird dort keine Nacht mehr geben – man wird weder Lampen noch das Licht der Sonne brauchen -, weil der Herr, Gott, über ihnen leuchten wird. Und sie werden für immer und ewig herrschen.“ Offenbarung 22:3-5

Katharina